Alpakas......Haltung und Zucht

 

Abstammung

 

Alpakas ist eine ursprünglich aus Südamerika kommende Kamelart.

 

Alle Kamelarten haben gemeinsame Vorfahren. Während der letzten Eiszeit vor 2 Millionen Jahren überquerte ein Teil der Urkamele die Beringstraße nach Asien und entwickelte sich dort zu den bekannten Altweltkameliden, den Trampeltieren und den Dromedaren. Ein anderer Teil wanderte nach Mittel- und Südamerika und entwickelte sich dort zu den sogenannten Neuweltkameliden.

Aus diesen Urlamas entwickelten sich im Laufe der Jahre die beiden Wildformen Vicuna und Guanako. Während das Vicuna auch heute noch nur als Wildform existiert, wurde das Guanako bereits 3000 v. Chr. von den Inka domestiziert. Durch selektive Zucht entstanden das, überwiegend als Lasttier genutzte Lama und das zur Woll- und Fleischgewinnung gezüchtete Alpaka.

 

Der Sage nach waren die Alpakas ein Geschenk des Sonnengottes Inti an das peruanische Volk. Ihr weiches, feines Fell wird auch heute noch als "Vlies der Götter" bezeichnet.

Man unterscheidet zwischen Huacaya- und Surialpakas, dei sich auf Grund der Kräuselung (Crimp) der Wolle unterscheiden.

 

In Europa sind die Tiere noch relativ unbekannt, da die Länder der dichtesten Alpaka/Lamabesiedlung, Chile und Peru erst 1984 bzw 1991 die Erlaubnis zum Export erhielten.

 

Haltung/Zucht

 

Alpakas sind sehr soziale Herdentiere, die niemals alleine gehalten werden dürfen. Sie haben eine Lebenserwartung von 15 - 25 Jahren. Die Tiere wiegen 55-65 kg und ernähren sich ausschließlich von Gras und Heu. Eine kleine Menge Mineralfutter mit Selenzusatz täglich gehört zu den absoluten Highlights des Tages. Nach einer Tragezeit von ca 350 Tagen bringen Alpakastuten in der Regel ein Fohlen (Crias) zur Welt. Zwillingsgeburten sind die Ausnahme. Einmal im Jahr werden die Tiere geschoren, die Wolle (Vlies) gilt als eine der edelsten und feinsten Wollen der Welt.