Katzen

Futzi

 

der kleine Kerl fiel unserem Hufschmied in den Keller. Wohl weil er wusste, dass er so bei uns landen würde.....:)

Speedy

 

7 Wochen alt, ein Wirbelwind.

 

Jerry und Socke

 

Meine 2 Tiger aus dem Treuener Tierheim haben lange und sehnsüchtig auf den großen Tag gewartet, endlich ihr Leben als "Couchpotatos" in der Wohnung gegen das "Abenteuerland Vierseithof " einzutauschen. Hier haben sie den Kampf gegen Horden von Mäusen aufgenommen und geniessen ihre neue Freiheit in vollen Zügen.

Lackie

 

Lackie kam als ca 1-jähriges Kätzchen, das seit seiner Geburt in einem Abbruchhaus lebte. Völlig verwildert und verwahrlost nahmen sich die Mitarbeiter einer nahegelegenen Lackiererei der Kleinen an. Durch regelmäßiges Füttern entschloss sie sich, in der Werkshalle einzuziehen und lebte von diesem Tag an zwischen Lacken und Farbdosen. Deshalb auch die Namensgebung: "Lackie".

                                                                                                                  Auf Dauer soll das Schnüffeln von Lackdämpfen ja                                                                                                                                                bekanntlich für Menschen ungesund sein. Das Gleiche sollte                                                                                                                        wohl auch für Katzen gelten. Also zog Lackie Ostern 2012 auf                                                                                                                    unserem Hof ein. Hier ist die Luft nachweislich besser und das                                                                                                                    glanzlose struppige Fell wird bald der Vergangenheit                                                                                                                                        angehören. Willkommen!

Cooper

 

Der kleine, mittlerweile kastrierte Kater Cooper stand eines Tages vor der Tür, setzte sich auf meinen Schoß und beschloss zu bleiben.

Er ist ein besonnener, sehr cleverer Vertreter, den kaum etwas aus der Ruhe bringt und der sich mit Vorliebe genüsslich vor dem Hundezwinger räkelt um Sara und Emmi zum Kochen zu bringen. 

Kara Ben Nemsi

 

Kara übernahm ich im September 2012, bevor sie das Opfer einer Ätherflasche wurde. Die kleine Mietze ist schätzungsweise 2 Jahre.

Als 3 Farbige ist sie eine Glückskatze, die jetzt ihrem Namen alle Ehren machen kann. Anfangs sehr scheu hat sie sich gut eingelebt und ist ein verschmuster, etwas tollpatschiger                                                                                                                                 Sofalieger geworden, der gierig um jeder Streicheleinheit                                                                                                                             buhlt. 

Hatschi Halef Omar

 

Der kleine "Rotfuchs" kam zusammen mit seiner Mutter Kara Ben Nemsi namenlos bis zu diesem Zeitpunkt. Was lag also näher, als den Kleinen Hatschi Halef Omar zu nennen?

Anfangs ängstlich fauchend war Hatschi kaum zu sehen. Aber wie Kinder so sind, sie vergessen und lernen schnell.

Mittlerweile ist Hatschi der Familienmittelpunkt. Schnurrend und spielend hat er die Herzen aller                                                                                                                                                       Mitbewohner im Sturm erobert. Selbst bei den manchmal                                                                                                                             keifenden Alten genießt er "Welpenschutz" und darf sich mit                                                                                                                     kindlicher Unbefangenheit in alle Streitigkeiten einmischen.

Pippilotta

 

Dieser gesprenkelte Kater beschloss Im Frühjahr 2016 bei uns einzuziehen.

Noch etwas scheu, arbeitet er sich tapfer schon bis ins Wohnzimmer vor.

Hilde

 

2021 wurde die kleine "wilde Hilde" als Findelkind zu uns gebracht. Alle Geschwister und die Mutter waren überfahren worden und die Kleine saß stundenlang an der Unfallstelle und hat gewartet. Nun hat das Warten ein Ende und der kleine Racker bereichert unsere Tage. Sie hat sich zu einer echten "Bauernhofkatze" gemausert und ist jeden Tag auf Entdeckungsreise.

Felix

 

Jahrelang war Felix der Begleiter einer alten Dame. Als diese im Sterben lag hatte ich ihr versprechen müssen, mich nach ihrem Tod um Felix zu kümmern. Der ehemalige Sofa-Kater hat sich schnell zum raufenden Freigänger entwickelt und genießt sein zweites Leben in vollen Zügen.

Charlie

 

Sie könnte sicher Geschichten zum Weinen erzählen. Mit einer ausgekugelten Schulter und fehlendem Schwanz wurde Charlie als Häufchen Elend aus einem Zwickauer Abrisshaus gebracht. Die völlig verwilderte Mietze hatte ihren Schwanz durch spielende Kinder verloren, die es für einen Spaß hielten dem Tier den Schwanz mit Grillanzünder zu übergießen und anzubrennen. Viele Monate hat Charlie gebraucht wieder   Vertrauen zu fassen. Mittlerweile genießt sie    sogar Schmuseeinheiten.                                                                                                                                                                                                                                                                                                 

Gesi, Marry, Bonnie, Minka und Nino

 

Tja, gerne würde ich Bilder von den Neuzugängen zeigen, aber die 5 Fitzepfeile sind schneller als mein Fotoapparat. Die 5 verwilderten Kätzchen kommen aus dem Tierheim in Auerbach und waren "schwer vermittelbar". Hier auf dem Hof scheinen sie sich wohlzufühlen. Auch wenn man einzelne von ihnen nur wie einen Strich durch den Innenhof                                                                                             flitzen sieht, abends sind die Futternäpfe leer. Also sind sie geblieben.

Marry und Gesi

 

Sabine ist es tatsächlich gelungen, die beiden am Ankunftstag im Bild festzuhalten. Kaum der Transportbox entflohen, saßen die zwei 48 Stunden im Giebelbalken. Kein Fressen, kein Wasser geschweige denn gute Worte konnten sie bewegen, diese Zuflucht zu verlassen.                                                                                                                  Mittlerweile bewegen sie sich frei im Gelände und haben sich an das                                                                                                    Hoftreiben gewöhnt.